Verkehr – Togo

Verkehr.gif Es gibt in Togo fast nur zwei Möglichkeiten, sich innerhalb des Landes fortzubewegen: Entweder man hat ein eigenes Auto oder man benutzt eines der vielen Buschtaxis, um zwischen den Städten voranzukommen.

Mit dem Auto durch Togo

Die Küstenstraße, die von West nach Ost durch das Land verläuft und viele der westafrikanischen Küstenstaaten miteinander verbindet, ist in Togo geteert und in einem relativ guten Zustand. Außerdem ist die Hauptverbindung in Nord-Süd Richtung, die bis nach Burkina Faso führt ebenfalls geteert.

Allerdings sind alle anderen Nebenstraßen nicht befestigt und auch auf den großen Hauptstraßen gibt es zahlreiche Schlaglöcher, wodurch das Fahren erschwert wird. Fahrten bei Nacht sollten nach Möglichkeit vermieden werden, da nicht nur der Zustand der Straßen, sondern auch unbeleuchtete Fahrzeuge und Personen sowie Tiere auf der Fahrbahn das Unfallrisiko stark erhöhen.

Sollten sie in Togo in einen Unfall verwickelt werden, so empfiehlt es sich, unverzüglich die nächstgelegene Polizeistation aufzusuchen – unabhängig davon, ob sie den Unfall verschuldet haben oder nicht. An einigen Ausfallstraßen von Lomé versuchen immer wieder organisierte Banden bei Dunkelheit gezielt Unfälle herbeizuführen und anschließend die Fahrzeuginsassen auszurauben.

Mit dem Buschtaxi durch Togo

Da es in Togo kein funktionierendes Schienennetz gibt, muss man auf sogenannte Buschtaxis zurückgreifen, um von einer Stadt zur nächsten zu kommen. Auch von Accra, der Hauptstadt Ghanas, oder von Benin aus gelangen sie mit einem solchen Taxi für 5-10 US-Dollar bis nach Lomé.

In der Regel sitzen in einem Buschtaxi sechs Personen; zwei vorne und vier hinten. Wenn sie etwas mehr Platz wollen, so können sie auch ein ganzes Buschtaxi für sich allein mieten. Rechnen sie dafür den Preis für sechs Personen und verhandeln sie anschließend über ein möglichst günstiges Angebot.

Taxi-Motos in Togo

Taxi-Motos sind nichts anderes als Motorrad-Taxis, welche in Togo weit verbreitet sind. Die Fahrer hupen im Vorbeifahren und sie müssen nur winken, wenn sie mitfahren wollen. Erkennen können sie die Fahrer auch an ihrer typischen Baseballmütze und der obligatorischen Sonnenbrille. Eine kurze Fahrt innerhalb der Stadt kostet etwa 150-500 CFA-Franc. Wenn sie in die Randbereiche Lomés fahren wollen, steigt der Preis auf bis zu 2.500 CFA-Franc.

Schreibe einen Kommentar