Nationalparks – Burundi

Nationalparks.gifDie Republik Burundi liegt in Mitten der tropischen Regenwälder Afrikas und hat eine wunderschöne Flora und Fauna zu bieten. Besonders geschützt werden Tiere und Pflanzen in den vier Nationalparks des Landes.

Mit 40 000 Hektar Gesamtfläche ist der Kibira Nationalpark heute das größte Schutzgebiet in Burundi. Der im Jahr 1982 gegründete Park liegt im äußersten Nordwesten des Landes am sogenannten Kongo-Nil-Kamm. Als Teil des Randgebirges des Ostafrikanischen Grabenbruchs ist die Landschaft hier sehr hügelig. Im dichten immergrünen Regenwald der Region haben sich einige seltene Tierarten erhalten können. Besonders bekannt ist der Kibira Nationalpark für seinen Bestand an Schimpansen und Bonobos, die hier aus nächster Nähe beobachtet werden können. Viele Touristen kommen extra nach Burundi, um hier die großen Menschenaffen in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen.

Ein weiterer Park in Burundi ist der Ruvubu National Park im Nordosten der Republik. Durch den Park fließt der gleichnamige Ruvubu-Fluss, der dem Schutzgebiet auch seinen Namen gegeben hat. An seinen bewaldeten Ufern bietet er einen Lebensraum für eine Vielzahl von Vögeln und auch einigen Großwildtieren. Unter anderem lassen sich hier die großen Büffel Afrikas, aber auch Elefanten, Löwen, Leoparden und viele andere Tierarten beobachten. Im Ruvubu-Schutzgebiet liegt übrigens auch der höchste Berg des Landes. Der Mount Heha ist 2.670 Meter hoch.

Im Rwihinda-Nationalpark befindet sich eine ganz einzigartige Landschaft. Geprägt ist die Region durch das große Wasservorkommen des gleichnamigen Sees. Hier liegt ein großes Rückzugsgebiet für eine Vielzahl von einheimischen Vögeln. Vor allem Wasservögel nisten an den dicht mit Schilf bewachsenen Ufern des Rwihinda-Sees. Riesige Vogelschwärme vor der Insellandschaft des Sees bieten einen atemberaubenden Anblick.

Sehenswert in Burundi ist auch der Ruzizi-Nationalpark. Nicht weit von der Hauptstadt Bujumbura entfernt ist er besonders einfach zu erreichen. Im Delta des Ruzizi-Flusses kann man hauptsächlich Nilpferde und Krokodile beobachten, die sich auf den sandigen Uferbänken sonnen. Außerdem kommen auch Vogelliebhaber in diesem Schutzgebiet mir Sicherheit auf ihre Kosten.

Schreibe einen Kommentar