Sehenswürdigkeiten – Kongo (Rep.)

Sehenswuerdigkeiten.gif Vielleicht haben sie schon einmal über den Kongo eine Doku gesehen oder Fotos aus Kongo und sind davon fasziniert worden. Die Republik Kongo taucht bisher noch in kaum einem Reisekatalog auf und wird auch von Individualtouristen nur wenig bereist.

Sehenswürdigkeiten in der Republik Kongo

Wenn sie sich eine Landkarte vom Kongo anschauen, werden sie feststellen, dass hauptsächlich der Süden bzw. die Küste im Südwesten besiedelt ist. Der Norden des Landes ist weniger erschlossen und lädt zum Erkunden ein.

Hier gibt es zwei Nationalparks zu entdecken, die jährlich nur von wenigen Reisenden besucht werden und durch ihre natürliche und unberührte Schönheit beeindrucken: Der Odzala Nationalpark und der Nouabalé-Ndoki Nationalpark. Beide Parks sind nur mit vorheriger Genehmigung zu bereisen, die nicht immer einfach zu bekommen ist. Der Aufwand ist aber aller Mühe wert, da man in den Parks reichlich entschädigt wird durch einzigartige Natur, wilde Gorillas und ein grünes, dichtes Meer aus Regenwald.

Auch der Kongo-Fluss, der über eine lange Strecke die Grenze zwischen der Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) im Süden und Osten darstellt, ist überaus beeindruckend. Schon Joseph Conrads Roman "Herz der Finsternis" spielt an diesem Fluss und auch heute noch gibt es viele Reportagen über den Kongo-Fluss. Ideal geeignet ist der Kongo für Expeditionen auch heute noch und heute wie damals sind solche Unterfangen mit Gefahren verbunden und nur etwas für ausgemachte Abenteurer.

Allein die Fakten über den Fluss sind schon beeindruckend: Er ist der zweitlängste Fluss Afrikas (nach dem Nil), aber dafür der wasserreichste Fluss des gesamten Kontinents. Er entwässert nahezu das gesamte Kongobecken und damit für das zentrale Afrika das, was der Amazonas für Südamerika ist: Eine Lebensader. Außerdem ist sie auch der natürliche Lebensraum der hochgiftigen Kongo-Wasserkobra baden sollte also gut überlegt sein.

An dem Kongo-Fluß liegt auch die Hauptstadt des Kongo, Brazzaville. Von den etwas mehr als vier Millionen Einwohnern des Kongo wohnen ca. 1,2 Millionen in Brazzaville. Die Stadt besticht durch ihre Lebhaftigkeit. Auf den bunten Märkten kann man sich treiben lassen, neue Leckerbissen ausprobieren oder um Souvenirs für die Freunde zu Hause feilschen. Sehenswert sind auch die Basilika Sainte-Anne, die Tempelmoschee und die Cathédrale de Sacré Coeur, die übrigens das älteste Gebäude der Stadt ist und 1894 erbaut wurde.

Schreibe einen Kommentar