Kommunikation – Sambia

Kommunikation.gif Vor einer Reisenach Sambia kann es oftmals nötig werden, in das Land zu telefonieren, beispielsweise um ein Hotel in Sambia zu reservieren oder vorab wichtige Informationen einzuholen.

Mit dem Call-by-Call-Rechner von teltarif.de können Sie hierbei einiges an Geld sparen. Billigvorwahlen für Sambia finden sie auf dieser Homepage.

Der Seite zeigt Ihnen eine Übersicht verschiedener Anbieter – bitte beachten Sie, dass Afrika-Travel.de den Service kennt, nutzt und empfiehlt aber keine Gewähr für die Angaben übernimmt.

Telefonieren in Sambia

Das Festnetz ist in Sambia, wie in den meisten anderen afrikanischen Ländern auch, nur sehr sporadisch ausgebaut. Das liegt an den großen Distanzen die zurückzulegen sind und den dementsprechend hohen Kosten. Dafür ist das Mobilfunknetz im Land stetig am wachsen. In den größeren Städten hat man durchweg guten Empfang und auch in immer mehr ländlichen Regionen nimmt die Netzabdeckung zu.

Allerdings wird das Netz häufig durch Stromausfälle lahmgelegt. Auch wenn die meisten Sendemasten mittlerweile mit Solarenergie betrieben werden, so fallen sie dennoch aus, wenn technische Probleme die Stromversorgung unterbrechen.

Telefonieren in Sambia ist generell sehr billig. Sie können überall Prepaidkarten der lokalen Netzbetreiber für weniger als einen Euro kaufen und diese mit Zahlencodes aufladen. Diese Codes können sie an jeder Ecke im Land kaufen. Auch Gespräche nach Deutschland sind mit den sambischen Karten in der Regel billiger, als mit einer Billigvorwahl aus Sambia nach Deutschland zu telefonieren.

Wenn sie einmal kein Handy zur Verfügung haben, so gibt es immer noch die Möglichkeit in einem der Telefonshops mit einem Festnetztelefon zu telefonieren. Dafür wird für sei eine Verbindung zum gewünschten Ziel hergestellt und anschließend über die vertelefonierte Zeit genau Buch geführt. Die Kosten sind auch hier vergleichsweise niedrig.

Internet in Sambia

In den großen Städten nimmt die Zahl an Internetcafés rasant zu. Die Verbindungen sind jedoch meistens sehr langsam und durch die häufigen Stromausfälle wird es noch erschwert, eine längere E-mail zu schreiben, ohne dabei die Nerven zu verlieren. Es gibt Internetcafés, die über einen Notstromgenerator verfügen, diese lassen sich einen solchen Service jedoch teuer bezahlen.

Schreibe einen Kommentar