Ägypten neu entdecken – Reisetipps und Orte, die Sie nicht verpassen dürfen

Das Land am Nil ist ein Reiseziel der Superlative: Vierzig Jahrhunderte Geschichte. Die magischsten Bauten der Weltgeschichte. Unentdeckte Geheimnisse unter dem Wüstensand. Malerische Altstädte, Basare, faszinierende Museen und natürlich die smaragdfarbigen Küsten des roten Meeres mit den schönsten Tauchgebieten der Welt.

Die Ägyptenreise ist in diesen Tagen so attraktiv wie selten zuvor. In der Nekropole Sakkara, unweit der Hauptstadt Kairo, wurde in diesen Wochen der wohl wichtigste Fund des zweiten Jahrzehnts im neuen Jahrtausend enthüllt. Ägyptische Forscher haben mindestens 27 unberührte Sarkophage in einem von Grabräubern und Plünderern verschonten Schacht entdeckt. Dieser Fund ist eine absolute Sensation. Das Mindestalter der Grablege wird auf mindestens 2500 Jahre geschätzt. Freigelegt wurden auch zahlreiche Grabbeilagen und kleinere Artefakte. Wissenschaftler und Medien erwarten in den nächsten Wochen und Monaten weitere Enthüllungen. Die aktuellen Ausgrabungen sind Teil einer archäologischen Offensive der ägyptischen Altertumsbehörde. Auch ein neuer Museumsbau in der Nähe der Pyramiden von Gizeh steht kurz vor der Vollendung.  Jedoch nicht nur mit der Vermarktung der Funde möchte das Traumland am Nil neues touristisches Interesse wecken. Die ägyptische Tourismusbehörde und die zahlreichen Reiseanbieter präsentieren derzeit neue Ideen für eine Reise nach Ägypten.

Selbst für jüngere Abenteurer macht sich das bislang eher konservativ aufgestellte Ägypten nun bereit. Die in Dubai sehr beliebten Wüsten-Quad-Bikes bieten jetzt auch im Umfeld der ehrwürdigen Pyramiden sportlichen Nervenkitzel. Hier sind Kleingruppentouren bis rund 10 Personen möglich inkl. Shuttleservice ab Hotel in Kairo. Kamelblick inklusive.

KairoApropos Kairo: Wussten Sie das Kairo erst im frühen zwanzigsten Jahrhundert zur Millionenstadt wurde? Seitdem stieg die Einwohnerzahl ständig. Heute wird die Stadt von rund neun Millionen Menschen bewohnt. Inklusive Umfeld werden rund zwanzig Millionen gerechnet.  Kairo ist somit die größte Stadt der arabischen Welt. Die Hauptstadt ist durchaus international geprägt und ebenso vielfältig. Die Unterschiede zwischen reich und arm liegen eng beieinander. Bei Touristen ist der altstädtische Chan el-Chalili Basar sehr beliebt. Er wird als der schönste Basar Nordafrikas beschrieben. Seit über siebenhundert Jahren wird hier gefeilscht und gehandelt. Bis in das neunzehnte Jahrhundert wurden auf diesem Basar noch Sklaven auktioniert.

Enge Gassen, Kaffeegeruch, Gewürze und natürlich Schmuck, Kunst und Krempel prägen dieses alte Händlerviertel. Hier ist der echte Orient noch lebendig. Ein Kairoer Einkaufsbummel lässt sich übrigens perfekt mit einer abendlichen Nilfahrt auf einer Feluke (das traditionelle Segelschiff im Mittelmeerraum) abrunden. Die ruhige Segelfahrt bietet zudem etwas Ruhe von der durchaus lautstarken Metropole. Wer es luxuriöser mag, der kann abends eines der großen Flussschiffe mit Bordrestaurant besteigen. Die Speisekarten bieten hier alles, was das Herz begehrt – malerische Ein- und Ausblicke inklusive. Wer Zeit und Muße hat, der kann hier bereits seine Weiterreise nach Alexandria planen.

Alexandria!

Die Ägypter nennen ihre wichtigste Hafenstadt am Meer schlicht „Alex“. Hier ist der Name Programm. Der große Feldherr Alexander war Namenspate der zweitgrößten Stadt des Landes. Rund 5 Millionen Einwohner prägen heute die noch immer recht urwüchsige Stadt, welche einst von einem der sieben Weltwunder dominiert wurde – dem Leuchtturm Pharos. Weit weniger bekannt als der sagenhafte Leuchtturm ist ein anderes Detail in Alexandria. Von hier fuhr ab 1854 die erste Eisenbahn Afrikas. Bereits ab 1866 bestand eine direkte Bahnverbindung zwischen Alexandria und Kairo. Damals befuhren englische Lokomotiven auf englischen Gleisen die Strecke der Pharaonen. Heute umfasst das ägyptische Schienennetz über 9000 Kilometer.

Echte Eisenbahnfans kommen also im heutigen Ägypten auf ihre Kosten. Das Bahnnetz im Nildelta ist veraltet, aber auf den Hauptstrecken noch halbwegs flott. Die 200 Kilometer zwischen Alexandria und Kairo sind in 140 Minuten zurückgelegt. Alexandria ist übrigens berühmt für seine zahlreichen und sehr urwüchsigen Kaffeeröstereien. Der Espresso in Alexandria kann sich durchaus mit seinen Namensvettern in Neapel oder Mailand messen.

Sharm El Sheikh. Wracktauchen im Roten Meer.

Korallenriff rotes MeerKlares Wasser, perfekte Strände, Tauchschulen, Bootsverleiher und natürlich Wracks. Unter Tauchern gehört das englische Wrack der HMS Thistlegorm zu den absoluten Tauchlegenden. Das im Jahr 1941 versenkte Schiff liegt liegt als Wrack in nur 30 Metern Tiefe bei besten Sichtverhältnissen. Die Aufbauten des Schiffes reichen sogar bis zu 17 Metern auf. Der Tauchgang zur Thistlegorm gleicht dem Besuch einer Zeitkapsel. Der im Weltkrieg versenkte Militärfrachter hatte Lastwagen, Eisenbahnwaggons und sogar zwei große Dampflokomotiven auf dem Oberdeck geladen. Ein Blick in das Wrack gibt die Sicht auf weitere Technik frei. Aufgerehte Motorräder, Schwere Munition und Kriegsgerät ruhen hier wie in einem Unterwassermuseum.

Hurghada. Tauchen lernen am Riff.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Golfs befindet sich ein weiteres Tauch- und Surfparadies mit weissen Wellen, Korallenriffen und einer atemberaubenden Unterwasser-Tierwelt.
Feinsandige Strände, Palmen und Resorts in jeder Preiskategorie prägen den Küstenort, welcher mit 195.000 Einwohnern auch umfangreiche Abwechslung mit Basaren, Gastronomie, Clubs und exklusivem Yachthafen bietet. Hurghada ist zudem das Eldorado der Tauchschulen.

Zwischen den Pyramiden am Nil und den Wassersportparadiesen am Roten Meer hat das Land also unglaublich viel zu bieten. Über das Jahr verteilt finden zahlreiche kleine und große Events statt. In Somabay gab es vor einiger Zeit das erste House und Trancefestival in Ägypten. Beispiele sind hier die immer bekannter werdende Pharaons Ralley und das Kiteboarding Event in El Gouna.

Ägypten ist und bleibt ein Land voller Geschichte und unerschöpflichen Geschichten. Natürlich sind die zahlreichen Altertümer noch immer der touristische Hauptmagnet. Jedoch gibt es neben alten Tempeln und Grabstätten zahlreiche Orte, die Sie während Ihres Urlaubes in Ägypten nicht verpassen dürfen.

Der bekannte Schauspieler Omar Sharif meinte einst über Ägypten: “Ägypten fesselt wie ein Krimi und betört wie ein teures Parfüm“