Nationalparks – Äthiopien

Nationalparks.gifInsgesamt hat Äthiopien 13 Nationalparks zu bieten, die allesamt einen Besuch wert sind.

Jeder einzelne hat seinen speziellen Reiz und eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt zu bieten. Nach dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2001 werden die Schutzgebiete heute wieder verstärkt gepflegt.

Hochplateaus, beeindruckende, mächtige Felslandschaften, dazwischen ursprüngliche Dörfer, wilde Tiere und eine bizarre Pflanzenwelt. Äthiopien ist ein Land der Kontraste. Dies wird dem Besucher im Simien-Nationalpark bewusst, wenn er den Park im Norden des Landes besucht. Schon bei der Anreise wartet der Park durch eine imposante Felsenkette auf. Die gewaltige Felswand ist über 20 Kilometer breit und beherbergt ein spektakuläres Hochplateau.

Auf dem Weg durch den Park liegen einige der höchsten Berge Äthiopiens und sogar ganz Afrikas. Der Gipfel des Imet Gogo befindet sich 3936 Meter über dem Meeresspiegel und der Bwahit ist mit einer Höhe von spektakulären 4430 Metern der höchste Berg des Gebirges. Neben den beeindruckenden Bergen lässt sich im Simien-Nationalpark auch eine Vielzahl einheimischer Tiere beobachten. Darunter zählen unter anderem die seltenen Gelada-Paviane, die sich perfekt an die felsige Umgebung angepasst haben und eine beeindruckende Anzahl verschiedener Antilopen und Steinbockarten.

Ein weiterer wunderschöner Park ist der Nationalpark Abijatta-Shalla Lakes. Dieser Park ist nach den beiden Seen benannt, die sich in seinem Gebiet befinden. Mit einer Größe von 887 Quadratkilometer ist er einer der größten Nationalparks Äthiopiens. Weit mehr als 500 Quadratkilometer des Schutzgebietes sind mit Wasser bedeckt. Dies liegt daran, dass sich das Gebiet des Parks im großen Ostafrikanischen Grabenbruch befindet. Durch das feuchte Klima und das Wasser hat sich hier eine üppige Vegetation gebildet, welche viele große und kleine Tiere anzieht.

Die größte Tierdichte finden Sie im Omo-Nationalpark nördlich des Turkana-Sees. Hier können Sie mit etwas Glück auch die großen Wildtierarten beobachten. Löwen, Elefanten und Giraffen haben hier ihren Lebensraum. Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Savanne, was ein weites Blickfeld verspricht. Der Anblick einer Elefantenherde, die am Horizont vorbeizieht, wird Ihnen als unvergessliches Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Die Nationalparks Äthiopiens sind durch ihre faszinierenden Landschaften sowie der großen Anzahl verschiedener Tierarten ein Highlight des nationalen Tourismus. Allerdings liegen alle 13 Parks relativ weit entfernt von der Hauptstadt Addis Abeba. Sollten Sie also einen Ausflug in eines der Schutzgebiete zum Ziel haben, empfiehlt sich eine frühzeitige Planung. In den meisten Rundreisen die aktuell angeboten werden, ist der Besuch mindestens eines Nationalparks normalerweise im Programm.

Schreibe einen Kommentar