Gesundheit – Madeira

Gesundheit.gif Die Gesundheitsversorgung auf Madeira ist relativ gut ausgebaut, sodass die meisten Behandlungen direkt vor Ort in einem Krankenhaus oder bei einem Arzt vorgenommen werden können.

Da Madeira zu Portugal und somit zur Europäischen Union gehört, sind sie als Europäer auch auf der Insel Madeira versichert. Sie haben also auch in Madeira Anspruch auf die Behandlung bei einem Arzt, Zahnarzt oder in einem Krankenhaus, soweit diese erforderlich ist.

Als Nachweis ihres Versicherungsschutzes müssen sie eine europäische Krankenversicherungskarte oder ein entsprechendes Ersatzdokument vorlegen. Die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC – European Health Insurance Card) erhalten sie bei ihrer Krankenkasse.

Da die gesetzlichen Krankenkassen nicht alle Eventualitäten im Ausland abdecken, empfiehlt sich auch der Abschluss einer extra Auslandsreise-Krankenversicherung, die auch den Rücktransport im Notfall abdeckt.

Impfungen für Madeira

Für eine Reise nach Madeira sind keine speziellen Impfungen gesetzlich vorgeschrieben. Allerdings empfiehlt es sich aus medizinischer Sicht, die gängigen Impfungen auf den aktuellen Stand zu bringen. Dazu zählen Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio, Pertussis (Keuchhusten) und die Dreifach-Impfung gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR).

Unter bestimmten Bedingungen kann auch ein Impfschutz gegen Hepatitis A und Hepatitis B medizinisch sinnvoll sein. Klären sie die Notwendigkeit solcher Impfungen am besten im Vorfeld mit einem Arzt ab.

Schreibe einen Kommentar