Nationalparks – Mauritius

Nationalparks.gif Die Fauna und Flora der Insel ist mit Sicherheit eines der absoluten Highlights, wenn man nach Mauritius reist. Deshalb gibt es etliche kleinere Schutzgebiete und Nationalparks, die Teile dieser faszinierenden Natur erhalten helfen.

Der größte und auch bekannteste Nationalpark auf Mauritius ist der Black River Gorges Nationalpark im Südwesten der Insel. Er liegt in der gebirgigen Region der Insel und besticht durch seine natürliche Schönheit.

Im Black River Gorges Nationalpark können bei Wanderungen viele seltene und endemische Pflanzenarten entdeckt werden. Erfahrene Tourguides können ihnen nicht nur die Pflanzen zeigen und erklären, sondern sind auch sehr geschult darin, Tiere aller Art zu entdecken.

Auf Mauritius leben – ebenso wie auf den anderen benachbarten Inseln – viele Tier-, Vogel- und Reptilienarten, die es sonst nirgendwo auf der Welt gibt. Für Ornithologen ist Mauritius eine wahre Schatzgrube.

Wenn sie sich nun also innerhalb der 6.500 Hektar des Black River Gorges Nationalpark auf Entdeckungsreise begeben, haben sie die Wahl zwischen mehreren Wanderwegen. Man kann entweder am Black River entlang in der Schlucht wandern oder den Weg auf den höchsten Gipfel Mauritius einschlagen, der sich auf 828 Meter Höhe emporhebt.

{youtube}G_sfMTBbl6k{/youtube}

Die Schwierigkeit der Wege variiert und man kann zwischen leichteren Wanderwegen und anspruchsvolleren Trails wählen. Das gesamte Gebiet ist von ursprünglichem Wald bewachsen und Wasserfälle und kleine Flussläufe durchfließen den Nationalpark.

Auch viele der kleinen und kleinsten Inseln, die die Hauptinsel Mauritius umlagern, stehen unter Naturschutz. Sie sind Brutgebiet und zu Hause für sehr viele Vogelarten, von denen mehrere vom Aussterben bedroht sind.

Außerdem ist das fragile Ökosystem des Meeres entlang der Küste an vielen Stellen geschützt. Die einzigartigen Korallenriffe und Lagunen eignen sich hervorragend zum Schnorcheln und Tauchen auf Mauritius. Seien sie dabei aber immer möglichst rücksichtsvoll, da das einzigartige Ökosystem sehr schnell auf veränderte Umweltbedingungen reagiert und bei Überbeanspruchung diese wichtige Lebenswelt nach und nach verloren geht.

Schreibe einen Kommentar