Sehenswürdigkeiten – Togo

Sehenswuerdigkeiten.gif Trotz der geringen Größe Togos gibt es hier einiges zu sehen und entdecken. Sowohl die Landschaft Togos als auch die Kultur der Menschen ist faszinierend und abwechslungsreich, wodurch sich viele Gelegenheiten bieten, das ein odere andere einzigartige Foto in Togo zu schießen.

Die Hauptstadt des Landes, Lomé, liegt direkt an der Küste des Atlantischen Ozeans im Süden des Landes. Dort leben etwa eine Millionen Menschen und man kann als Tourist die vielen bunten Märkte der Stadt erkunden. Hier gibt es von Dingen des täglichen Lebens, bis hin zu ausgefallen Souvenirs alles zu kaufen.

Auffällig sind die großen Netze mit Kalebassen, die man überall an den Marktständen sieht. Kalebassen sind ausgehöhlte Flaschenkürbisse, die vielseitig einsetzbar sind: Als Flasche, Becher, Sieb, Einkaufskorb, Fetischobjekt, Musikinstrument oder als Messbehälter auf dem Markt.

Ihre Farbenpracht verdanken die Märkte vor allem den vielen und billigen Gewürzen sowie den bunten Tüchern und Schmuckgegenständen, die hier verkauft werden. Während die Webarbeit im Norden Togos Frauensache ist, wird sie im Süden von den Männern erledigt. Vielseitige Flechtarbeiten aus Stroh und getöpferte Objekte ergänzen das vielfältige Angebot.

{youtube}spuGH9SuUw0{/youtube}

Als Yovo (weiße Person) gelten sie für alle Verkäufer natürlich als reich. Daher sollten sie unbedingt um den Preis feilschen, was in Togo durchaus üblich ist. Beginnen sie etwa bei einem Drittel oder Viertel des Preises und versuchen sie etwa die Hälfte des erstgenannten Preises zu erzielen.

Das ist natürlich nur eine grobe Empfehlung, generell gilt: Ein guter Preis ist ein solcher, den sie für das Objekt und die damit verbundene Arbeit und Kunstfertigkeit für angemessen halten. Bei Obst und Gemüse funktioniert das Handeln allerdings nicht so gut. Informieren sie sich am besten im Vorfeld bei einem Einheimischen, was man für eine Avocado, Ananas, etc. zahlt.

Auch die Natur ist im gesamten Land sehr sehenswert. Während im Süden und Norden Savannenlandschaften vorherrschen, verläuft durch den zentralen Teil des Landes das Togo-Gebirge, das auf knapp 1.000 Meter ansteigt.

Außer drei Nationalparks, in denen die vielseitige und exotische Flora und Fauna Togos bewundert werden kann, gibt es auch noch eine UNESCO-Weltkulturstätte im Norden des Landes.

Koutammakou, das Land der Batammariba, liegt im Nordosten des Landes und steht seit 2004 auf der Liste der UNESCO. Berühmt ist die Region, die sich bis nach Benin erstreckt für ihre turmartigen Rundhütten aus Lehm, die das Landschaftsbild prägen. Die Menschen in diesem Teil Togos leben noch immer auf traditionelle Weise und schaffen so ein faszinierendes, lebendiges Kulturgut. Beachten sie, wenn sie in Togo Fotos von den Menschen machen wollen, dass sie vorher um deren Erlaubnis fragen sollten.

Schreibe einen Kommentar