Sehenswürdigkeiten – Mauretanien

Sehenswuerdigkeiten.gif Fast die Hälfte der Islamischen Republik Mauretanien ist vom heißen Wüstensand der Sahara bedeckt.

MauretanienViele Touristen reisen extra dort hin, um eine Tour durch die faszinierende Landschaft der Sahara zu machen. Momentan sollte man aufgrund der politischen Lage allerdings vorsichtig sein und sich vorher ausgiebig informieren. Einen Führer sollte man in der Wüste von Mauretanien in jedem Fall immer dabei haben.

Erst seit Anfang der 1960er Jahre ist Nouakchott die Hauptstadt von Mauretanien. Die Stadt wurde im Berberstil auf den Überresten einer alten maurischen Stadt erbaut und hat daher einen ganz besonderen Charme. Das macht sie zu einem sehr faszinierenden Reiseziel.

In der Hauptstadt ist besonders das Nouakchott-Museum bei Touristen beliebt. Es gibt dort aber auch Moscheen und viele weitere interessante Bauwerke in der Architektur der Berber zu bewundern. In der Stadt gibt es zahlreiche Märkte, die es sich ebenfalls zu besuchen lohnt, sowie eine Teppichmanufaktur, die man besichtigen kann. Wer sich für das traditionelle Kunsthandwerk der Einwohner Mauretaniens interessiert, sollte außerdem einen Abstecher zum Maison de la Culture unternehmen. Im Anschluss lädt der Strand der Hauptstadt, der "Plage du Wharf", zum Entspannen ein.

Zu den Sehenswürdigkeiten von Mauretanien zählen ganz besonders die alten Karawanenstädte, die alle zum UNESCO Weltkulturerbe zählen. Eine der insgesamt sieben heiligen Städte des Islam ist Chinguetti. Die Stadt ist stark versandet, bietet ihren Besuchern jedoch ein einzigartiges Stadtbild. Die Architektur, die Moschee aus dem 13. Jahrhundert und die wertvollen Manuskripte in den alten Bibliotheken machen diese Stadt zu etwas ganz Besonderem. Das sollten Sie in Ihrem Mauretanien-Urlaub auf keinen Fall verpassen.

In Oualata bei Néma kann man eine weitere interessante architektonische Besonderheit von Mauretanien besichtigen. Die mittelalterliche Stadt wurde terrassenförmig auf einem Berg angelegt und beeindruckt vor allem durch die wunderschönen alten Hausbemalungen. Auch hier gibt es eine Anzahl an interessanten Bibliotheken. In der Nähe der Stadt liegt der muslimische Friedhof Tirzet, den es sich ebenfalls sehr zu besichtigen lohnt.

An der Salzkarawanenstraße von Mauretanien findet man Oasenstädte wie Atar, die das Handelszentrum der Nomaden im Norden des Landes darstellt. Die Stadt liegt auf dem Adrar-Plateau. Die Moschee und die Altstadt sind sehr sehenswert. Von hier aus kann man auch recht gut in die maurischen Städte Ouadane und Chinguetti reisen.

Schreibe einen Kommentar