Detailinformation – Äquatorialguinea

Detailinformation.gifÄquatorialguinea zählt mit einer Fläche von rund 28.051 Quadratkilometern zu den kleinsten Ländern des afrikanischen Kontinents. Etwa 26.000 Quadratkilometer machen die Landesfläche des Festlandes aus. Der Rest verteilt sich auf einige Inseln im Golf von Guinea, die zum Staatsgebiet Äquatorialguineas zählen.

Die größte dieser Inseln ist Bioko. Hier befindet sich auch die Hauptstadt von Äquatorialguinea, Malabo. Die größte und wirtschaftlich bedeutendste Stadt auf dem Festland ist Bata. Im Norden grenzt Äquatorialguinea an Kamerun, im Osten und im Süden an Gabun und die westliche Grenze bildet der Golf von Guinea.

Die Flagge von Äquatorialguinea ist eine Trikolore, das Wappen ein Mangrovenbaum. Die Farbe rot auf der Flagge von Äquatorialguinea steht für das Blut, das im Kampf für die Unabhängigkeit von den Einwohnern vergossen wurde. Der weiße Streifen in der Mitte steht für Frieden. Der grüne Teil der Flagge Äquatorialguineas symbolisiert den Regenwald und die fruchtbare Natur.

Die Einwohnerzahl Äquatorialguineas wird auf 668.225 geschätzt. Etwa 30 % der Menschen leben auf der Insel Bioko, die übrigen 70 % auf dem Festland. Äquatorialguinea war neben Westsahara die einzige ehemalige afrikanische Kolonie Spaniens. Daher ist Spanisch neben Französisch bis heute Amtssprache. Die am meisten verbreitete afrikanische Sprache ist Fang, entsprechend der gleichnamigen und gleichzeitig größten Bevölkerungsgruppe des Landes. Für einen Großteil der Einheimischen ist Fang die Muttersprache. Die zweitgrößte ethnische Gruppe in Äquatorialguinea sind die Bubi. Die Bubi sind hauptsächlich auf der Insel Bioko ansässig.

Ein Vermächtnis der spanischen Kolonialmacht, das sich bis heute gehalten hat, ist auch die Religion. Annähernd 90 % der Äquatorialguineer bekennen sich zur Römisch-Katholischen Kirche. Daneben gibt es vereinzelte Gemeinden von Protestanten, Muslimen und Anhängern animistischer Glaubensrichtungen. Diese werden häufig auch als Naturreligionen bezeichnet und von vielen Einwohnern Äquatorialguineas neben den großen Weltreligionen praktiziert.

Der zentrale Wirtschaftszweig in Äquatorialguinea ist die Förderung und der Export von Erdöl. Das kleine Land ist nach Nigeria und Angola der drittgrößte Erdölproduzent in Afrika südlich der Sahara. Dennoch lebt über die Hälfte der Menschen in Äquatorialguinea von weniger als einem US-Dollar pro Tag. Die Alphabetisierungsrate ist mit knapp 90 % allerdings sehr hoch und die Arbeitslosenquote niedrig.

Schreibe einen Kommentar