Sitten und Gebräuche – Seychellen

SittenGebraeuche.gif Die alltäglichen Umgangsformen auf den Seychellen sind recht locker. Auch in einem Restaurant der gehobenen Klasse wird in der Regel legere Kleidung akzeptiert. Lediglich Bikini und Badehose sollten ausschließlich am Strand getragen werden

Trinkgeld wird im Hotel oder Restaurant auf den Seychellen nicht unbedingt erwartet, da es in der Rechnung enthalten ist. Aber natürlich freuen sich die Mitarbeiter über die sonst auch üblichen 5-10 %. Fotos für das Urlaubsalbum kann man auf den Seychellen praktisch von allen Sehenswürdigkeiten schießen. Einzige Ausnahme ist das Hauptquartier der Armee der Seychellen. Es ist strikt verboten, dieses zu fotografieren.

Feste und Feiertage

Da die Mehrheit der Einwohner der Seychellen katholisch ist, werden dort die üblichen Feiertage des Christentums begangen. Des Weiteren wird am 5. Juni der Tag der Befreiung gefeiert und am 29. Juni ist der Unabhängigkeitstag der Seychellen. Auf den Seychellen gibt es weiterhin zahlreiche nationale Feste und jährliche Kulturveranstaltungen. In der Hauptstadt Victoria auf Mahé findet jeden April ein großer Angelwettbewerb statt, an dem Konkurrenten von den verschiedenen Inseln der Seychellen teilnehmen. Besonders zu empfehlen, wenn Sie im Mai Ihren Urlaub auf den Seychellen verbringen, ist die „FetAfrika“, ein großes Kunst- und Kulturfestival auf Mahé. Im Oktober wird – ebenfalls auf Mahé – das „Festival Kreol“ gefeiert. Eine ganze Woche lang werden traditionelle Musik und traditionelle Tänze der Seychellen dargeboten. Abgerundet wird dieses kulturelle Erlebnis durch ein großes kulinarisches Angebot.

Musik und Tanz

Musik und Tanz spielen in der Kultur der Seychellen eine wichtige Rolle. Die traditionelle Musik der Inseln ist neben afrikanischen auch von europäischen sowie madagassischen Elementen beeinflusst. Ein berühmter Musikstil ist der „Sega“, eine Tanzmusik, die auf keinem Fest auf den Seychellen fehlen darf. Der „Moutya“ ist ein Tanz, der für diese Region bekannt ist. Sein Ursprung führt bis in die Zeit der Sklaverei zurück. Die Bewegungen des „Moutya“ befinden sich in einem Spannungsfeld zwischen Anmut und Erotik, eine Darbietung dieses Tanzes sollten Sie sich im Urlaub auf den Seychellen nicht entgehen lassen, wenn sich Ihnen die Möglichkeit bietet.

Schreibe einen Kommentar