Gesundheit – Botswana

Gesundheit.gifDie medizinische Versorgung in Botswana ist weit entfernt vom europäischen Standard, in den städtischen Gebieten jedoch grundsätzlich gewährleistet.

Es empfiehlt sich dennoch, eine gut ausgestattete Reiseapotheke mit in die Ferien zu nehmen und eine Reisekrankenversicherung abzuschließen.

Ein hohes Risiko, sich in Botswana mit Malaria zu infizieren, besteht während der Regenzeit von November bis März besonders in den nördlichen Teilen des Landes. Auch im übrigen Jahr sollte man in diesen Gebieten besonders auf Mückenschutz achten. Helle Kleidung, Insektenschutzmittel und Moskitonetze sind ein Muss. Über die Vor- und Nachteil einer Malariaprophylaxe informiert man sich am Besten bei einem Arzt, der auf Reisen in tropische Regionen spezialisiert ist. Für den Norden des Landes wird sie allerdings dringend empfohlen, denn in Botswana gibt es vornehmlich die gefährlichste Form der Malaria, die sogar tödlich enden kann.

Man sich vor einer Botswana-Reise gegen Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und Poliomyelitis impfen lassen. Bei längerem Aufenthalt sind ebenfalls Schutzimpfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Meningokokken empfohlen. Man sollte sich aber auf jeden Fall von einem Tropenarzt beraten lassen, denn oft sind einfache Schutzvorkehrungen gute und ausreichende Alternativen zu einer Impfung. Wenn Sie eine detaillierte Info zu einer der oben genannten Krankheiten benötigen, erhalten Sie diese auch im Internet.

Das Baden im Süßwasser sollte man in Botswana lieber unterlassen, da man sich leicht mit Schistosomiasis (Bilharziose) infizieren kann. Das gilt besonders für die Süßwasservorkommen entlang des Okavango-Flusses und natürlich für den Fluss selbst.

Außerdem gilt es, eine angebrachte Nahrungsmittel- und Trinkwasserhygiene an den Tag zu legen, um Cholera sowie Durchfallerkrankungen zu vermeiden. Vom Auswärtigen Amt wird empfohlen, in Botswana kein Leitungswasser zu trinken, sondern nur gekauftes Wasser sicherer Herkunft, oder alternativ dazu gut abgekochtes Wasser.

Ein großes Problem, mit dem die Bevölkerung von Botswana zu kämpfen hat, ist Aids. Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation zufolge ist Botswana das Land mit der höchsten HIV-Rate weltweit. Demnach ist über ein Viertel der Gesamtbevölkerung mit HIV infiziert. Treffen Sie in Ihren Ferien entsprechende Vorkehrungen, um das Risiko einer Ansteckung mit HIV zu minimieren. Praktizieren Sie Safer Sex und vermeiden Sie Blutkontakte.

Schreibe einen Kommentar