Verkehr – Lesotho

Verkehr.gif Die meisten Straßen im Königreich Lesotho entsprechen in ihrer Art kleineren Landstraßen in Deutschland. Fast alle wichtigen Verbindungsstraßen sind geteert und mit überraschend bzw. erfreulich wenig Schlaglöchern versehen.

Die nördliche Hauptstraße (A1) ist von Maseru bis Mokhotlong geteert. Die südliche Hauptstraße (A2) geht geteert von der Hauptstadt bis nach Qacha's Nek. Außerdem sind auch die Straßen nach Dam, Katse Dam, Roma und Mohale geteert und gut befahrbar.

Bevor sie sich in die Berge Lesothos aufmachen sollten sie immer noch einmal ihr Auto durchchecken und am besten in Maseru auftanken (oder bereits in Südafrika). Außerhalb der Hauptstadt ist es manchmal schwierig unverbleites Benzin zu finden und auch Diesel ist an den Tankstellen oft knapp. Viele der Straßen steigen steil an, weshalb sie ihr Auto nicht überladen sollten (mit einem kleinen Golf werden sie voll besetzt mit fünf Personen kaum auf den Qacha's Nek kommen).

Im Winter sollten sie vor ihrer Reise Erkundigungen anstellen, ob die gewünschte Route passierbar ist. Der beliebte Sani Pass, der von Südafrika nach Lesotho führt, ist übrigens nur mit einem Geländewagen befahrbar (normale Fahrzeuge werden an der Grenze zurückgeschickt).

Unterwegs in Maseru

In der Hauptstadt Leshotos gibt Netz an Buslinien, die von Minibus Taxen bedient werden. Allerdings ist es für einen Außenstehenden nahezu unmöglich zu erkennen welcher Bus wohin fährt. Feste Haltestellen gibt es nicht. Alle Busse starten an einem Platz in der Nähe der Kathedrale, der Stoppo genannt wird. Wenn sie mit einem Minibus fahren wollen, achten sie auf das Gehupe.

Busse, in denen noch Platz ist, hupen im Vorbeifahren. Wenn sie mitfahren wollen, müssen sie nur winken. Der Preis für eine Fahrt beträgt innerhalb der Stadt ca. drei Maloti (LSL) (entspricht ca. 30 Cent). Wundern sie sich nicht, wenn der Minibus (in der Regel ein Toyota Hiace) bis oben hin vollgepackt wird mit Leuten und Gepäck – im wahrsten Sinne des Wortes: Kinder sitzen teilweise zu viert oder fünft aufeinander. Wenn sie nicht sicher sind, ob der Minibus in ihre Richtung fährt, fragen sie unbedingt bevor sie einsteigen.

Schreibe einen Kommentar