Detailinformation – Benin

Detailinformation.gifBenin ist mit einer Gesamtfläche von nur 112.620 km² ein sehr kleines Land. Das Land ist geprägt von einer Savannenlandschaft mit heißem und trockenem Klima. Dennoch wachsen über 3000 verschiedene Pflanzenarten in dieser Region. Im Nordosten Benins erhebt sich das Atakora-Gebirge, das ideale Bedingungen für die landwirtschaftliche Nutzung anzubieten hat.

Die Bevölkerungszahl Benins wird aktuell auf knapp 9 Millionen Menschen geschätzt. Insgesamt gibt es über vierzig verschiedene ethnische Gruppen. Neben der Amtssprache Französisch existieren ebenso viele lokale Sprachen und Dialekte. Die Mehrheit der Einwohner gehört der Ethnie Fon an. Sie machen ca. 40 % der Bevölkerung aus. Weitere stark vertretene ethnische Gruppen Benins sind die Bariba, die hauptsächlich im Department Borgou ansässig sind, oder die Dendi, ein Händlervolk, sowie die Fulbe im Norden, die Rinderzucht betreiben.

Fast die Hälfte der Beniner gehört dem Christentum an. Auch der Islam ist immer stärker vertreten und zählt ca. ein Viertel der Bevölkerung zu seinen Anhängern. Nach offiziellen Angaben wird der Voodoo-Kult heute nur noch von 17 % der Einwohner Benins praktiziert, wahrscheinlicher sind jedoch Schätzungen von mehr als einem Dreiviertel der Bevölkerung. Es stellt dabei keinen Widerspruch dar, die traditionelle Religion neben den westlichen Exporten der großen Weltreligionen zu praktizieren.

Auf Ihrer Reise nach Benin werden Sie in jedem Fall auf Elemente des Voodoo-Kultes stoßen, da dieser im Alltag der Gesellschaften Benins bis heute stark verbreitet ist.Freuen Sie sich auf ein einzigartiges Erlebnis dieser Art und lassen Sie sich nicht von westlichen Vorstellungen über Tieropfer abschrecken. Der Voodooglaube ist extrem vielschichtig, was schnell sichtbar wird, wenn man sich auf seiner Reise offen für kulturelle Besonderheiten der Umgebung zeigt.

Der Tourismus steckt in Benin noch in seinen Anfängen, dennoch gibt es besonders in den größeren Städten wie Cotonou oder Porto Nove eine Auswahl gut ausgestatteter Hotels. Neben der faszinierenden afrikanischen Flora und Fauna kommen ausländische Besucher vor allem wegen der vielfältigen Kunstszene nach Benin. Dazu gehört neben den Produkten der bildenden Kunst auch die Musik. Durch die Kombination afrikanischer Rhythmen mit von ehemaligen Sklaven einst nach Benin gebrachten südamerikanischen Rhythmen, hat sich ein ganz spezieller Musikstil entwickelt.

Schreibe einen Kommentar