Essen & Trinken – Sudan

EssenTrinken.gif Das am weitesten verbreitete Gericht im Sudan ist sicherlich „Ful“. Es wird in nahezu allen Landesteilen gegessen und kann somit als Nationalgericht gelten. Ful besteht aus Favabohnen, die zu einem dicken Brei eingekocht werden.

Dieser wird klassischerweise mit einem dünnen Fladenbrot „gedippt“. Im Sudan isst man für gewöhnlich gemeinsam aus einer großen Schüssel. Häufig wird Ful mit Zwiebeln, Tomaten und Falafel (Kichererbsenpüree) ergänzt. Zum braten wird gemeinhin gutes Sesam- oder Erdnussöl benutzt, was dem Essen einen orientalischen Geschmack verleiht.

Da der Sudan islamisch geprägt ist, gibt es kein Schweinefleisch zu essen. Stattdessen wird vor allem Lamm- und Ziegenfleisch gegessen. Die kulinarische Vielfalt wird durch ein reiches Angebot an frischen Früchten erweitert, die sie überall bei fliegenden Händlern auf der Straße kaufen können.

Trinken im Sudan

Der Sudan besitzt eine reiche Teekultur. An jeder Straßenecke und in jedem Café bekommen sie guten schwarzen Tee oder alternativ auch „roten Tee“, der aus Hibiskusblüten gemacht wird und eine erfrischende alternative zum schwarzen Tee darstellt.

Auch Kaffee ist weit verbreitet. Allerdings handelt es sich hier nicht um Kaffee, wir man ihn aus Europa kennt, sondern um „türkischen“ Kaffee. Er wird in der Tasse frisch aufgebrüht und ist in der Regel dickflüssig uns stark! Häufig wird er auch mit Kardamom oder Ingwer verfeinert, wodurch er eine noch belebendere Wirkung entfaltet. Vor dem schlafen gehen ist dieser Kaffee nicht zu empfehlen, da er um Längen stärker ist als das europäische Pendant.

Im muslimischen Norden ist Alkohol strikt verboten, dennoch gibt es verschiedene Varianten von selbstgebrautem „Bier“. Das ist allerdings nur etwas für wagemutige. Außerdem sollte man immer bedenken, dass sowohl Besitz als auch Konsum strafbar sind.

Trinken sie nur Wasser aus sicherem Ursprung. Decken sie sich vor längeren Reisen im Sudan immer mit reichlich sauberem Trinkwasser ein, da das meiste Wasser im Land direkt und ungefiltert aus dem Nil geschöpft wird. Wenn sie auf solches Wasser zurückgreifen müssen, kochen und desinfizieren sie es vor dem Verzehr ausreichend.

Schreibe einen Kommentar