Tansania Safari

Urlaub in Tansania übt eine besondere Faszination aus. Zum einen gibt es keine akuten Reisewarnungen, außer dass man die Region Kigoma meiden sollte, da in den dortigen Flüchtlingsunterkünften Cholera aufgetreten ist. Betroffen ist, so das Auswärtige Amt, ausschließlich die einheimische Bevölkerung.

Es ist aufregend und beängstigend zugleich, wenn man sein Hotelzimmer mitten im Serengeti-Nationalpark bucht. Dieser riesige, 14.763 Quadratmeter große Nationalparkt ist nur allerdings nur ein Bruchteil der endlosen Ebene, die sich von Tansanias Norden bis tief in den Süden Kenias erstreckt. Der Name Serengeti hat große Ähnlichkeit mit dem Begriff Serengetu, das bei den Massai für endlose Savanne steht. Den Nationalparkt gibt es seit 1951, die UNESCO ernannte ihn 1981 zum Weltkulturerbe. Seit dieser Zeit ist der Serengeti-Nationalpark nicht nur ein Naturschutzgebiet für viele Hundert Tiere, sondern auch das Ökosystem der endlosen Ebene.

Die Hotels bieten den Touristen allen Komfort Für Reisende, die sich auf eine unbeschreiblich schöne Natur freuen, ist Tansania das perfekte Reiseziel. Angst vor wilden Tieren, die sich in die Hotelanlagen verirren und Hotelgäste angreifen, ist unnötig. Wer seinen Urlaub in Tansania bucht, darf auf keinen Fall eine Safari versäumen. Die Führer tragen zwar Waffen, diese sind jedoch zum Schutz der Safari-Urlauber bestimmt. Für Touristen ist eine Safari etwas Einzigartiges, besonders dann, wenn sie sich in den frühen Morgenstunden am Mara-Fluss befinden und – mehr oder weniger – gemeinsam mit den Flusspferden ihr Frühstück einnehmen.

Die Führer nutzen für die Safaris entweder Jeeps oder, wenn es eine größere Tour werden soll, auch Propellermaschinen.

Schreibe einen Kommentar