Richtige Ausstattung für eine Safari Tour

Wer im Sommer ein echtes Abenteuer erleben will, für den ist eine Safari-Tour durch die Wildnis Afrikas genau das Richtige! Viele Tiere, spannende Geschichten der Guides und eine atemberaubende Natur erwarten die Gäste. Damit der Trip ein voller Erfolg wird, darf das nötige Gepäck natürlich nicht fehlen. Wir haben deshalb folgende hilfreiche Tipps für das richtige Reisegepäck.

Wer im Sommer ein echtes Abenteuer erleben will, für den ist eine Safari-Tour durch die Wildnis Afrikas genau das Richtige! Viele Tiere, spannende Geschichten der Guides und eine atemberaubende Natur erwarten die Gäste. Damit der Trip ein voller Erfolg wird, darf das nötige Gepäck natürlich nicht fehlen. Wir haben deshalb folgende hilfreiche Tipps für das richtige Reisegepäck.

 

Der richtige Koffer

Koffer für Safaris in AfrikaDie erste Frage, die sich bei der Wahl des Gepäckstückes stellt: Koffer, Rucksack oder Reisetasche? Um möglichst flexibel zu sein empfiehlt sich für eine Safari-Tour ein möglichst praktisches Gepäckstück. Das kann zum Beispiel eine Reisetasche sein. Denn diese ist sehr weich und kann einfach in einem Jeep verstaut werden. Auch für eine Flugsafari sollte auf den schweren Koffer verzichtet werden, da dieser nur Platz und Gewicht wegnimmt. Ein Gewicht von 10-15 Kilo wird empfohlen. Vor Antritt der Reise sollte sich aber auf jeden Fall darüber informiert werden, welche Koffermaße mit auf die Safari genommen werden dürfen, denn die Anforderungen variieren je nach Veranstalter.

Kleidung

Grundsätzlich gilt: Die Kleidung sollte bequem und warm sein, da man die meiste Zeit im Jeep sitzen wird. Natürlich gibt es keine Kleiderordnung, dennoch sollten eher unauffällige Farben wie Beige, Sand, Khaki oder Olivgrün getragen werden, um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Verzichten Sie außerdem auf dunkle Farben, denn die Tze Tze Fliege, die die Schlafkrankheit übertragen kann, wird von dunklen Farben angezogen.

Nicht vergessen:

  • Wander- oder Turnschuhe
  • leichte Regenjacke
  • Halstuch oder Schal
  • langer Pullover
  • Wandersocken
  • T-Shirts
  • Hut oder Kappe
  • Sonnenbrille
  • Funktionshosen

Funktionshosen

Funktionshosen sind für eine Safari-Tour durch Afrika super praktisch! Sie regulieren die Temperatur und sind aus atmungsaktiven Materialien hergestellt, sodass der Schweiß besser nach außen gelangt. Außerdem sind sie wasserabweisend und lassen keine Nässe durch die Hose. Die meisten Funktionshosen sind außerdem weit geschnitten und haben eingenähte Stretcheinsätze oder sind aus Softshell, sodass sie große Bewegungsfreiheit bieten. Funktionshosen finden Sie zum Beispiel hier.

Medikamente

Malaria Prophylaxe. Die Malaria Prophylaxe ist eine medikamentöse Ergänzung zu dem handelsüblichen Schutz vor Mücken wie Mückenspray, Mückengitter oder dem Moskitonetz. Die Prophylaxe erfolgt über eine Chemoprophylaxe, in der die Anti-Malariamedikamente in Form von Antibiotika eingenommen werden. Wichtig ist, dass sich vorher mit einem Arzt abgesprochen wird und die Medikamente nicht frühzeitig abgesetzt werden. Ansonsten kann es zu einem verspäteten Ausbruch der Malaria-Krankheit kommen. Das zweite wichtige Medikament ist das Elektrolyt-Pulver. Besonders in Afrika muss man im Sommer darauf achten, dass man genügend Wasser zu sich nimmt, da es bis zu 37 Grad heiß werden können. Diese enorme Hitze kann zu erhöhtem Schwitzen führen, was wiederum für einen Mangel an Elektrolyten sorgt. Das ist ein Problem, da Elektrolyte für die Flüssigkeitsverteilung und den Wasserhaushalt im Organismus zuständig sind. Ein Elektrolyt-Pulver zusätzlich zu viel Flüssigkeit ist deshalb enorm wichtig. Dies gilt speziell dann, wenn man unter einer Magen-Darm-Grippe leidet.

Weitere Reiseinformationen und aktuelle Sicherheitshinweise finden Sie beim Auswärtigen Amt. Bild: © istock.com/seb_ra

Schreibe einen Kommentar