Komoren News

Anzeige
Komoren arrow Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten - Komoren

Sehenswuerdigkeiten.gif Die Komoren haben ihren Besuchern einige attraktive Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Ein Aufenthalt in der malerischen Hauptstadt Moroni auf der Insel Njazidja sollte bei keiner Reise auf die Komoren fehlen. Diese angenehme und eher ruhige Stadt hat ein sehr modernes Regierungsgebäude und große weite Plätze, die mit wunderschönen exotischen Pflanzen dekoriert sind.

Diese stehen in einem starken Kontrast zu den engen kleinen Gassen und dem dichten Getümmel des Marktplatzes. Einen Marktbesuch sollten Sie sich nicht entgehen lassen, wenn Sie auf den Komoren Urlaub machen. Dort können Sie nach Lust und Laune handeln und feilschen. Man findet auf diesem Markt die unterschiedlichsten Produkte und Waren. Neben exotischen Früchten und Gewürzen findet man dort auch viele Schmuckstücke oder andere Geschmeide, die Sie - wenn sie geschickt handeln – zu sehr günstigen Preisen erwerben können. Auch liebevoll gearbeitete Figuren aus Holz werden auf dem Marktplatz angeboten.

Die herrliche Moschee der Hauptstadt Moroni ist ebenfalls unbedingt eine Besichtigung wert. Allerdings müssen Sie beachten, dass Sie bei einem Besuch der Moschee angemessen gekleidet sind. Mit Spaghettiträgern oder Minirock erhält man üblicherweise keinen Eintritt und auch kurze Hosen sind nicht gern gesehen.

In dem kleinen Fischerdorf Itsandra, das ganz in der Nähe der Hauptstadt liegt, können Sie dann in einem der vielen Restaurants sehr gut essen gehen. Dort gibt es stets frischen Fisch und andere Meeresspezialitäten. Sie werden von der Qualität und der Frische der Gerichte begeistert sein. Die Einwohner der Komoren wissen, wie sie ihre Gäste verwöhnen können.

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel auf den Komoren ist der Mont Karthala, der ebenfalls auf der Insel Njazidja liegt. Dieser Vulkan brach zuletzt im Jahr 1977 aus und gilt seitdem als erloschen. Besuchern ist es daher möglich, diesen Vulkanberg zu besteigen und einen Blick in den tiefen Krater zu werfen. Da der Aufstieg auf den 2.461 m hohen Vulkan mehrere Stunden dauert und außerdem sehr anstrengend ist, sollten Sie eine Übernachtung in einer der vielen romantischen Berghütten einplanen. Man sollte sich vor der Besteigung des Mont Karthala allerdings im Klaren darüber sein, dass der Aufstieg sehr viel Kraft erfordert, da die Wanderung zum Krater fast ohne Schatten verläuft und man einen gewaltigen Höhenunterschied überwinden muss.

 

Neueste Artikel

16 unglaubliche Fakten über das Leben in Afrika

Mittwoch, 18. Oktober 2017 | Mario Herbst

article thumbnaiDer zweitgrößte Kontinent gehört zugleich zu einer der ärmsten Regionen der Erde. Reisende und...
weiterlesen ...

Urlaub in Afrika: Mit der Reiserücktrittsversicherung abgesichert sein

Montag, 25. September 2017 | Mario Herbst

savanneimsonnenuntergangDie Fakten sprechen für sich. Tage ohne schlechte Nachrichten gibt es einfach nicht. Trotz...
weiterlesen ...

Weitere neue Artikel