Tansania Bilder

Swahili Time Läden in Arusha Flagge von Tansania
Fischer in Nungwi - Sansibar Urban Street Style in Dar Es Salam Lake Tanganjika - Sonnenuntergang - Dhow
Kunstschnitzer Kleidung waschen Usambara Mountains - Bergdorf - Bananenstauden
Anzeige
Tansania arrow News arrow UN warnt vor Ausbreitung der „Pest der kleinen Wiederkäuer“

UN warnt vor Ausbreitung der „Pest der kleinen Wiederkäuer“

Geschrieben von Eva Kauke   
Donnerstag, 4. November 2010

Hinter dem Begriff „Pest der kleinen Wiederkäuer“ versteckt sich ein häufig tödlicher Virus, der kleine Huftiere wie Schafe und Ziegen befällt. Aufgetreten ist der Virus, der auch als Pseudorinderpest bekannt ist, bereits im Frühling dieses Jahres in Tansania. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) warnte nun vor einer weiteren Ausbreitung der Virusseuche. Laut Experten der FAO sind potenziell rund 50 Millionen Schafe und Ziegen in insgesamt fünfzehn Ländern des südlichen Afrika durch den Virus bedroht, sollte eine Eindämmung nicht rechtzeitig gelingen.

Um das zu erreichen, sollen laut Empfehlung der FAO breit angelegte Impfkampagnen in Tansania sowie in den Grenzgebieten zu Malawi, Sambia und Mosambik durchgeführt werden. Dabei sollen sowohl die Tiere sesshafter Bauern als auch die Bestände der nomadisierenden Gruppen geimpft werden. Letzteres kann durch Anlaufpunkte entlang der Routen der Nomaden kontrolliert werden. Nur so kann eine Epidemie noch verhindert werden, die ohne Zweifel katastrophale Auswirkungen auf die soziale sowie die wirtschaftliche Situation der potenziell betroffenen Länder haben würde.


Anzeige

Die Schafe und Ziegen, die bereits mit dem Virus infiziert sind, müssen dagegen sofort getötet werden. Dies ist unbedingt notwendig, um die Ausbreitung der Seuche in weitere Gebiete zu verhindern. Die besondere Problematik der Pseudorinderpest liegt laut FAO Experten Jan Slingenbergh allerdings darin, dass das Virus in manchen Fällen keine äußeren Merkmale bei den infizierten Tieren aufweist, die Infektion also nicht unmittelbar erkennbar ist. Daher besteht die zusätzliche Gefahr, dass die Seuche zunächst „einschläft“, zwei bis drei Jahre später aber erneut ausbricht und die regenerierten Bestände an Schafen und Ziegen wiederum bedroht. Besonders deshalb sind umfassende Impfmaßnahmen in den bisher betroffenen Gebieten unbedingt notwendig.

Direktes Vorbild für zu ergreifende Maßnahmen in Tansania ist Marokko. Dort bedrohte erst vor Kurzem die Pseudorinderpest die lokalen Viehbestände. Durch allumfassende Impfmaßnahmen konnte eine Ausbreitung der Seuche erfolgreich verhindert werden. In dieser Region gilt das Virus seither sogar als gänzlich beseitigt.

 

Neueste Artikel

Flugrechte: Pauschalreise nach Afrika gebucht - dann kommt der Flug nicht

Dienstag, 19. September 2017 | Mario Herbst

flugverspaetung2Afrika ist eines der vielen Sehnsuchtsziele von deutschen Urlaubern quer durch alle Altersklassen...
weiterlesen ...

Richtige Ausstattung für eine Safari Tour

Mittwoch, 12. Juli 2017 | Mario Herbst

article thumbnaiWer im Sommer ein echtes Abenteuer erleben will, für den ist eine Safari-Tour durch die Wildnis...
weiterlesen ...

Weitere neue Artikel