Niger News

Anzeige
Niger arrow Nationalparks

Nationalparks - Niger

Nationalparks.gif Ein Highlight einer Reise in den Niger ist sicherlich ein Besuch des berühmten W-Nationalparks.

Daneben gibt es zahlreiche weitere kleinere Schutzgebiete und Naturreservate im Niger zu besichtigen. Man sollte eine Expedition in eines dieser Gebiete ausschließlich mit einem erfahrenen Führer unternehmen.

Länderübergreifend über den Niger, Benin und Burkina Faso erstreckt sich der W-Nationalpark. Dieser Park gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und liegt im Dreiländereck am Niger-Fluss. Im W-Nationalpark gibt es sowohl weite Savannen-Landschaften als auch Wälder und die üppige und fruchtbare Vegetation an den Ufern des Niger. Aufgrund der unterschiedlichen Landschaftsformen findet man dort über 500 verschiedene Pflanzenarten. Eine besondere Bereicherung für den Park sind die vielen bunten Orchideengewächse. Der Name des W-Nationalparks stammt übrigens von dem w-förmigen Verlauf des Flusses Niger, der den Park durchläuft.

Im W-Nationalpark leben zahlreiche typische Tierarten der afrikanischen Savanne: Elefanten, Büffel, Hyänen, Löwen, Paviane, Warzenschweine, Flusspferde, Antilopen und viele andere. Außerdem besitzt der W-Nationalpark eine Vogelwelt mit über 350 tropischen Vogelarten und zahlreichen Zugvögeln. Der Niger-Fluss beheimatet Reptilien wie das Nilkrokodil und diverse exotische Fischarten.

Das Aïr und Ténéré Naturreservat befindet sich nördlich der Straße Agadez-Fachi und gehört seit 1991 ebenfalls zum UNESCO Weltnaturerbe. Dieses Gebiet umfasst das Aïr-Gebirge im Osten und die Ténéré-Wüste im Westen. Die Sanddünen in diesem einzigartigen Naturreservat sind bis zu 400 m hoch, das sind Bilder, die man so schnell nicht vergessen wird. Hier trifft die Steinwüste auf die Sandwüste, man hat also den direkten Vergleich dieser beiden faszinierenden Landschaftstypen. Eine Expedition durch das Aïr und Ténéré Naturreservat im Niger ist ein einmaliges Erlebnis, das man auf seiner Reise nicht verpassen sollte.

Wer sich besonders für Elefanten interessiert, sollte das Tamou Reservat in der Region Tillaberi besuchen. Dieses 75.600 km² große Reservat grenzt direkt an den W-Nationalpark. Es wurde im Jahr 1962 speziell zum Schutz der grauen Riesen im Niger eingerichtet. Hier kann man riesige Elefantenherden beobachten, die durch dieses Gebiet wandern.

 

Neueste Artikel

Richtige Ausstattung für eine Safari Tour

Mittwoch, 12. Juli 2017 | Mario Herbst

article thumbnaiWer im Sommer ein echtes Abenteuer erleben will, für den ist eine Safari-Tour durch die Wildnis...
weiterlesen ...

Überwintern in Las Palmas - Stadtleben auf den Kanarischen Inseln

Montag, 22. Mai 2017 | Mario Herbst

EinreisebesstimmungUnter den Globetrottern und Touristen sind die Kanarischen Inseln schon lange ein Traumziel:...
weiterlesen ...

Weitere neue Artikel