Anzeige
Madagaskar arrow News arrow Madagaskar: Tropensturm richtet Verwüstung an

Madagaskar: Tropensturm richtet Verwüstung an

Geschrieben von Eva Kauke   
Dienstag, 6. März 2012

Es ist erst wenige Wochen her, dass der Wirbelsturm „Giovanna“ auf der Insel Madagaskar dutzende Todesopfer forderte und hunderttausende Menschen obdachlos werden ließ. Nun hat ein weiterer Tropensturm schwere Verwüstungen auf der Insel angerichtet. Nach Medienangaben hat der Zyklon „Irina“ seit dem Wochenende mindestens 65 Todesopfer gefordert. Über 74.000 Menschen verloren durch den Sturm ihre Häuser und sind jetzt obdachlos. Am schlimmsten betroffen ist nach Angaben des Katastrophenschutzamtes die Stadt Ifanadiana an der Südostküste Madagaskars. Ifanadiana liegt in der Nähe des beliebten Nationalparks Ranomafana.

Und auch die Sachschäden, die der Sturm hinterlassen hat, nehmen verheerende Ausmaße an. Weite Teile der Insel wurden schwer beschädigt, es herrschen chaotische Zustände. Da das Kommunikationsnetz zusammengebrochen ist sind viele Regionen von der Außenwelt abgeschnitten. Erdrutsche und Überschwemmungen zerstörten zahlreiche Gebäude, darunter auch viele Schulen, Kindergärten und andere öffentliche Gebäude. Weiterhin sind zahlreiche Straßen blockiert worden. Auch umgestürzte Bäume sorgen dafür, dass es auf vielen wichtigen Straßen der Insel kein Durchkommen mehr gibt. Nicht zuletzt hat auch die Landwirtschaft des Landes schwer unter dem Sturm gelitten, was für Madagaskar, das von der Weltbank als eines der ärmsten Länder der Welt eingestuft wird, verheerende Folgen hat. Viele Menschen dort sind auf den Eigenanbau von Nahrungsmitteln angewiesen.

Nachdem der Sturm „Irina“ die Insel Madagaskar heimgesucht hatte, zog er weiter an die Küste des südafrikanischen Festlandes. In Mosambik kam ebenfalls ein Mensch ums Leben. Wie die Behörden berichten, ist ein Mann durch einen umstürzenden Baum erschlagen worden. In der südafrikanischen Küstenstadt Durban wurden aufgrund der hohen Wellen, die bis zu drei Meter betragen haben sollen, vorübergehend sämtliche Strände gesperrt und der Schiffsverkehr eingestellt. Die Gefahr durch den Tropensturm ist für das südafrikanische Festland jedoch noch nicht gebannt. Wie Meteorologen berichten wird das Zentrum des Sturms erst am Donnerstag dieser Woche an der Küste eintreffen.

 

Neueste Artikel

Flugrechte: Pauschalreise nach Afrika gebucht - dann kommt der Flug nicht

Dienstag, 19. September 2017 | Mario Herbst

flugverspaetung2Afrika ist eines der vielen Sehnsuchtsziele von deutschen Urlaubern quer durch alle Altersklassen...
weiterlesen ...

Richtige Ausstattung für eine Safari Tour

Mittwoch, 12. Juli 2017 | Mario Herbst

article thumbnaiWer im Sommer ein echtes Abenteuer erleben will, für den ist eine Safari-Tour durch die Wildnis...
weiterlesen ...

Weitere neue Artikel