Ghana Bilder

Mole Nationalpark - Elefant Krokrobitey Beach - typisches Fischerboot typische Hütten im Norden
Krokrobitey Beach - Affe auf der Straße Motorradfahren Voltaregion
Werbung auf den Häusern Cape Coast - Frauen verarbeiten frischen Fisch reges Treiben auf der Straße
Anzeige
Ghana arrow News arrow Ghana: Afrikanische Muster und Farben in modernem Design

Ghana: Afrikanische Muster und Farben in modernem Design

Geschrieben von Lukas Niemeyer   
Mittwoch, 28. März 2012

Nahezu egal in welchem afrikanischen Land man reist, fallen einem sofort die Farbenpracht und die Vielfalt einzigartiger Muster und Formen der traditionellen afrikanischen Gewänder auf, mit denen die Frauen gekleidet sind. Auch Phyllis Taylor, die zwar in Großbritannien geboren ist, aber jährlich mit ihren Eltern in deren Heimat Ghana gereist ist, hat sich von klein auf in die traditionellen Kleidungsstücke verliebt und seitdem davon geträumt, die klassischen Muster mit einem modernen Schnitt zu kombinieren.

Schon früh interessierte sich die heute 33-jährige für Mode und erwarb am London College of Fashion erste Kenntnisse im Schneiderhandwerk. Während ihrer jährlichen Aufenthalte im westafrikanischen Ghana wunderte sie sich immer darüber, dass es so eine große Vielfalt an schönen Stoffen gab, aber niemand auf die Idee kam, daraus etwas anderes zu schneidern, als die traditionellen Gewänder.

Als Frau Taylor 2006 endlich genug Geld gespart hatte, wagte sie den Sprung ins Ungewisse, kündigte ihre zwei Jobs in London und startete ihr eigenes Modelabel Sika Designs, das als eines der Ersten die Verknüpfung von afrikanischen Farben und Mustern mit modernen Schnitten vollbracht hat. In London entwirft die junge Designerin Röcke, Kleider und Tops für ihre Kollektionen, bevor sie auf den lebhaften Märkten Ghanas nach den passenden Stoffen sucht.

Anfangs war es für Taylor schwierig in Ghana geeignete Näherinnen zu finden, die ihre Ideen fachgerecht umsetzen, da niemand Erfahrung darin hatte, Schnitte dieser Art nach europäischen Qualitätsansprüchen zu fertigen. Die Designerin blieb dem Heimatland ihrer Eltern dennoch treu und investierte viel Zeit in die Ausbildung vor Ort – eine Anstrengung, die sich ihrer Aussage zufolge auf lange Sicht gelohnt hat.

Heute beschäftigt Frau Taylor für ihr junges Unternehmen bereits 12 Personen in Ghana und drei in London. Ihre Kollektionen werden in Accra, London, Paris, New York und Tokyo verkauft. Besonders in der ghanaischen Hauptstadt Accra war es für sie Anfangs sehr schwierig Fuß zu fassen, da die Menschen ihrer Idee eher skeptisch gegenüber standen.

Mittlerweile begeistern sich aber auch dort eine Menge junger Frauen für die Kombination der traditionellen Muster mit einem modernen Design. Zufrieden mit dem Erreichten gibt sich Phyllis Taylor aber noch lange nicht: Als nächstes plant sie, auch in andere westafrikanische Länder und nach Südafrika zu expandieren.

 

Neueste Artikel

16 unglaubliche Fakten über das Leben in Afrika

Mittwoch, 18. Oktober 2017 | Mario Herbst

article thumbnaiDer zweitgrößte Kontinent gehört zugleich zu einer der ärmsten Regionen der Erde. Reisende und...
weiterlesen ...

Urlaub in Afrika: Mit der Reiserücktrittsversicherung abgesichert sein

Montag, 25. September 2017 | Mario Herbst

savanneimsonnenuntergangDie Fakten sprechen für sich. Tage ohne schlechte Nachrichten gibt es einfach nicht. Trotz...
weiterlesen ...

Weitere neue Artikel